Mauerwerkssperre

Mauerwerkssperre

Eine Mauerwerkssperre hat die Aufgabe, Gebäude vor Feuchtigkeit aus dem Boden zu schützen. Anders als die vertikale Kellerabdichtung, verhindert sie nicht das seitliche Eindringen der Nässe, sondern das Aufsteigen der Bodenfeuchte. Sie wird horizontal verlegt und ist ein wichtiger Teil der Gebäudekonstruktion, da ungeschütztes Mauerwerk diese Feuchtigkeit aufnimmt und vertikal kapillar verteilt. Hierbei werden auch Mineralien und Salze aus dem Erdreich ins Wandinnere geschleust, die die Bausubstanz be schädigen können .  

In älteren Gebäuden fehlt die Mauerwerkssperre häufig oder sie ist undicht. Hier macht es Sinn, nachträglich eine Sperre einzufügen, um den schwerwiegenden Folgen entgegenzuwirken, die aufsteigende Nässe haben kann.  

Hier finden Sie die DELTA®-Mauerwerkssperren

DELTA®-SOFTFLEXX
 
 

DELTA®-SOFTFLEXX

Hochelastische EPDM-Mauerwerkssperre zum Schutz des ein- und zweischaligen Mauerwerks vor aufsteigender Feuchtigkeit. Dehnfähigkeit von bis zu 500 Prozent.

DELTA®-PROTEKT
 
 

DELTA®-PROTEKT

Beidseitig vlieskaschierte EVA-MAUERWERKSSPERRE zum Schutz des ein- und zweischaligen Mauerwerks gegen aufsteigende Feuchtigkeit, sowie für Anwendungen unter Holzständerwerk.

DELTA®-PVC MAUERWERKSSPERRE
 
 

DELTA®-PVC MAUERWERKSSPERRE

Hochwertige, verrottungsbeständige Mauerwerkssperre zum Schutz des ein- oder zweischaligen Mauerwerks gegen aufsteigende Feuchtigkeit.

DELTA®-MAUERWERKSSPERRE
 
 

DELTA®-MAUERWERKSSPERRE

Beidseitig profilierte und verottungsbeständige Mauerwerkssperre zum Schutz des Mauerwerks gegen aufsteigende Feuchtigkeit und als Feuchtigkeitssperre unter Estrich.

 

Welche verschiedenen Formen der Mauerwerkssperre gibt es?

Mauerwerkssperren gibt es in verschiedenen Ausführungen. Die Form der Mauerwerkssperre hängt von der Bauart der Kelleraußenwand ab. Hier unterscheidet man zwischen einschaligen und zweischaligen Wänden. Einschaliges Mauerwerk besteht aus einer einzigen Wand. Diese ist aus mehreren Schichten aufgebaut und sowohl für die Tragfunktion, als auch für den Wärmeschutz zuständig. Letzterer wird häufig in Form einer Außendämmung oder eines Wärmedämmverbundsystems (WDVS) ausgeführt.

Beim zweischaligen Mauerwerk gibt es zwei separate Wände („Schalen“). Sie sind nebeneinander gemauert und miteinander verbunden. Die Vormauerschale, die Fassade, schützt das Mauerwerk vor Schlagregen und besteht meistens aus Steinen, z. B. Klinker. Die hintere Schale übernimmt den größten Teil der statischen Lastabtragung. In kerngedämmten, zweischaligen Wänden liegt die Wärmedämmung zwischen den Schalen. In zweischaligem Mauerwerk mit Luftschicht sitzt die Wärmedämmung an der äußeren Seite der hinteren Schale. Zwischen den Schalen entsteht eine Öffnung, die für Luftzirkulation sorgt und die Bildung von Kondenswasser verhindern soll.  

Horizontalsperre

Horizontalsperre

L-Sperre

L-Sperre

Z-Sperre

Z-Sperre
 

Horizontalsperre

In einschaligen Kellerwänden verwendet man zur horizontalen Abdichtung des Mauerwerks die sogenannte Horizontalsperre. Dabei handelt es sich um eine Dichtungsbahn aus robustem Material, z. B. Polyoelfin. Sie wird direkt zwischen der Bodenplatte und der ersten Steinschicht im frischen Mörtelbett eingebaut. Dabei ist darauf zu achten, dass die Auflageflächen mit Mörtel so angeglichen werden, dass eine ebene Oberfläche entsteht. Die DELTA®-MAUERWERKSSPERRE eignet sich durch ihr verrottungsfestes und bitumenverträgliches Material ideal für die waagerechte Abdichtung am Fußpunkt des Hauses und kann sogar unter Estrich verlegt werden. Sie kann einfach in Bahnen verlegt und in den Mörtel gepresst werden, sodass ein sicherer und stabiler Feuchtigkeitsschutz entsteht.  

L- und Z-Sperren

In zweischaligen Kellerwänden wird die Mauerwerkssperre als L- oder Z-Sperre verlegt. Die Bezeichnung „L-Sperre“ bzw. „Z-Sperre“ bezieht sich auf die Form, die die Dichtungsbahn im Mauerwerk annimmt. Hier wird sie zwischen Vorder- und Hinterwand verlegt. Eine L-Sperre wird am hinteren Mauerwerk befestigt, an der Wand herunter und waagerecht ggf. mit leichtem Gefälle nach außen bis zur Stirnseite der Bodenplatte geführt wird. Bei der Z-Sperre wird das obere Bahnenende waagerecht in die Hintermauerschale eingebettet, sodass die Z-Sperre sowohl in der Hinter- als auch in der Vormauerschale als Querschnittsabdichtung dient. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, müssen die Dichtungsbahnen eine besonders hohe Elastizität aufweisen. DELTA®-SOFTFLEXX passt sich hervorragend an unebene Untergründe an und eignet sich dank ihrer extremen Dehnfähigkeit von bis zu 500 Prozent besonders für den Einsatz als Z- und L-Sperre.

Dörken GmbH & Co. KG
 
 

Dörken GmbH & Co. KG
Wetterstraße 58
D-58313 Herdecke
Deutschland

Tel          0 23 30/63-636
Fax         0 23 30/63-357
E-Mail   bvf@doerken.de

Dörken Weltweit

Dörken Worldwide

Unsere Social Media Kanäle

 

© Dörken GmbH & Co. KG · Ein Unternehmen der Dörken-Gruppe · DELTA® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Ewald Dörken AG, Herdecke.

Profi-ChatBaufragen.de